"Deutschland und Frankreich - ziemlich beste Freunde?"

Beziehungsgeschichte(n) im Unterricht

Mit Blick auf die deutsch-französische Geschichte der letzten 150 Jahren lautet das vorherrschende Narrativ: "Aus Feinden werden (im Rahmen des vereinten Europa) Freunde". Auf den zweiten Blick verlangt dieses Narrativ zwar nicht nach Revision, aber doch nach Differenzierung: Schon vor 1945 gab es zwischen Deutschen und Franzosen nicht nur Feindschaft, nach 1945 läuft der Prozess der Annäherung alles andere als linear; erst recht verbietet sich eine teleologische Ausrichtung und Funktionalisierung von Geschichtsschreibung auf die Gegenwart hin.
Gerade in Rheinland-Pfalz, wo das Verhältnis zu Frankreich oft das Alltagsleben konkret beeinflusste, eröffnet ein solcher Blick auf die deutsch-französische Geschichte eine Vielzahl didaktischer Möglichkeiten: regional- und alltagsgeschichtliche Perspektiven drängen sich auf und lassen sich mit forschendem Lernen in Archiven vor Ort verbinden. Entstehung und Funktion von Feind- und Geschichtsbildern können ebenso exemplarisch diskutiert werden wie der oft widersprüchlich verlaufende Aussöhnungsprozess. Der Einbezug multimedialer Angebote bietet sich an.
Diese Aspekte will die Fortbildung in einer Mischung aus fachwissenschaftlichem Input, didaktischer Reflexion und methodischen Anregungen für den Unterricht fruchtbar machen.