Israel und der Nahostkonflikt - neue Perspektiven für den Unterricht

Israel ist ein Dauerbrenner in der politischen Debatte und im Schulunterricht - gerade in Deutschland. So kommen auch Schüler und Schülerinnen immer wieder in den verschiedensten Kontexten mit diesem wichtigen, aber auch sehr sensiblen zeitgeschichtlichen Themenkomplex in Berührung.
Oftmals sind Lehrerinnen und Lehrer jedoch mit Israel nicht gut genug vertraut, um dessen gesellschaftliche und politische Realitäten in ihrer ganzen Vielfalt und Komplexität vermitteln zu können. So können leicht Missverständnisse entstehen, die ihrerseits bei den Schülern Halb- oder Nichtwissen hinterlassen - idealer Nährboden für Vorurteile. Die Vermittlung von fundierten Kenntnissen über Israel kann hier vorbeugen.
Im Rahmen der Fortbildung soll einerseits fundiertes Wissen über Israel vermittelt und Material dazu präsentiert werden. Fragen, die beantwortet werden sollen, sind z. B.: Wie ist die israelische Gesellschaft beschaffen und was hält diesen Staat überhaupt zusammen? Was bedeutet das Leben in einer feindlich geprägten Umwelt für die israelische Identität? Welche Perspektiven können auf den Nahost- und auf den jüdisch-arabischen Konflikt entwickelt werden? Dabei soll auch immer wieder berücksichtigt werden, wie dieses Thema im Unterricht anschaulich und gleichzeitig fair gegenüber allen Beteiligten vermittelt werden kann.