Prävention von Verhaltenstörungen in Kita und Grundschule (Kita)

Alltagsintegrierte Formen der Förderung und theoriebasierte praktische Hinweise zum Umgang mit herausforderndem Verhalten

Hinweis: Die Veranstaltung ist ausgebucht!

Der Übergang von der Kita in die Schule ist für Kinder und deren Eltern sehr bedeutsam. Vor dem Hintergrund von Auffälligkeiten im sozial-emotionalen Bereich stellt er sowohl Kita-Fachkräfte als auch Lehrkräfte vor eine große Herausforderung. Das Seminar legt daher den Fokus auf die Prävention von Auffälligkeiten im Verhalten, vermittelt aber auch grundlegendes Wissen zur Entstehung und zur Theorie von Verhaltensstörungen sowie praxisorientierte Hinweise zum Umgang mit herausforderndem Verhalten. Der Resilienzbegriff wird erläutert und in einer eigenen Fallanalyse können beispielhaft Risiko- und Schutzfaktoren für die Fallbetrachtung ermittelt werden. Zum Ende erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, je nach Bedarf exemplarisch evidenzbasierte Präventionsprogramme kennen zu lernen, eigene Fragen zu diesem Themenkomplex einzubringen oder kritisch ins Gespräch zu kommen.

Inhalte:
• Bedeutsamkeit des Übergangs von der Kita in die Grundschule
• Prävention in der alltagsintegrierten Förderung
• Was ist eigentlich eine „Störung“ des Sozialverhaltens
• Resilienzbegriff/eigene Fallanalyse
• Beispiele für alltagsintegrierte Förderung: Klassenrat, gewaltfreie Kommunikation, Präventionsprogramme
• offene Fragen


Zielgruppen: Pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen, Lehrkräfte an Grundschulen

Info: Ideal ist die gemeinsame Anmeldung kooperierender Tandems aus Kita und Schule. Bitte machen Sie das bei der Anmeldung deutlich. Teilnehmende aus der Schule melden sich eigenständig über das Lehrerfortbildungsprogramm des ILF an: www.ilf-mainz.de Für sie gelten die üblichen Konditionen der Lehrerfortbildung in RLP.

Seminargebühr: 70,00 €