Aktiv im Museum - Ein Angebot für Pädagogen

Frauenalltag auf dem Land um 1900 - Freilichtmuseum Bad Sobernheim

Im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum Bad Sobernheim wird das Leben auf dem Land der letzten 500 Jahre gezeigt. In vier Baugruppen befinden sich Gebäude aus den unterschiedlichen Landschaftsregionen von Rheinland-Pfalz. Die Einrichtungen der Häuser, Wirtschaftsräume, Stallungen und Werkstätten bieten einen lebendigen Eindruck vom Alltagsleben. Eingebunden in eine kleinräumige Kulturlandschaft, mit Streuobstwiesen, Äckern, Weiden, Gärten und Feldern, belebt durch Viehhaltung von Glanrindern, Schafen, Hühnern und Gänsen, bietet sich für den Besucher die Möglichkeit, Geschichte zu entdecken und verstehen.
Vielfältige Vermittlungsangebote des Freilichtmuseums bilden hierbei die Brücke zwischen den Sammlungsobjekten und dem Besucher. Für Pädagogen gibt es 2019 kostenlose Angebote um eine Auswahl der Vermittlungsangebote kennenzulernen.

Frauenalltag auf dem Land um 1900
Ob Bäuerin, Dienstmagd, Bürgerin, Tagelöhnerin oder Arbeiterin, die rechtliche, soziale und wirtschaftliche Ungleichheit gegenüber dem Mann betraf Frauen aller sozialen Schichten. Ein strenges vorgegebenes Rollenverständnis mit strikter Unterordnung der Frau unter dem Mann, fehlendes politisches Mitspracherecht oder geringe Bildungsmöglichkeiten bestimmten die Bewegungsfreiheit der Frauen um 1900.
Im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum wird besonders das ländliche Leben veranschaulicht. Beim Blick in die historischen weiblichen Wirkungsräume wird der Erlebniswelt der Frauen um 1900 nachgespürt. Im Alltag waren die Bäuerinnen und Mägde mit ihrer Arbeitskraft und ihren Aufgaben eine wesentliche Säule für das wirtschaftliche Wohl und das soziale Miteinander. Selbstversorgung, Abhängigkeit von den Jahreszeiten und den Naturgegebenheiten bestimmten ihren Lebensrhythmus. Die Frauen hatten dabei oft einen längeren Arbeitsalltag als die Männer.

Treffpunkt am Eingang