'„und sie erkannten ihn nicht…'. Begegnungen als Grenzerfahrungen in Spielfilmen

Begegnungen, die ein ganzes Leben verändern - Begegnungen, die plötzlich ganz andere Perspektiven eröffnen - Begegnungen, die Selbstverständliches in Fragen stellen – Begegnungen, die auf eine andere Wirklichkeit verweisen - Begegnungen, die zu Entscheidungen zwingen. Viele Filme nutzen dies nicht nur als narratives Element, sondern auch für tiefergehende Reflexionen über philosophische, religiöse oder ethische Fragen. Im Kurs werden mindestens vier Beispiele vorgestellt. Dabei wird der Schwerpunkt neben der Sichtung dieser Filme vor allem auf der inhaltlichen und ästhetischen Erarbeitung liegen. Geeignete Gesprächsansätze sollen erprobt und die jeweilige thematische Zuordnung der Filme diskutiert werden.

Die Tagung wendet sich vor allem an Religions- und Ethik-Lehrkräfte der Sekundarstufen I (ab Klasse 8) und II.