Bibliolog Grundkurs - Weil jede/r was zu sagen hat!

2. Teil

Wie lässt sich das Buch der Bücher entdecken, verstehen, auslegen? Dafür braucht es immer wieder neue zeitgemäße Formen. Der jüdische Nordamerikaner Peter Pitzele hat aus der Auslegungstradition des „Midrasch“ eine Arbeitsweise entwickelt, mit deren Hilfe die biblischen Texte lebendig werden und die „Räume“ (=weißes Feuer) zwischen den Buchstaben (=schwarzes Feuer) gefüllt werden können - den Bibliolog.
Diese Methode ermuntert zum Dialog zwischen biblischem Text und eigener Lebenserfahrung. Die Anwesenden identifizieren sich nacheinander mit mehreren biblischen Gestalten und können sich aus diesen Rollen heraus äußern, und zwar gerade zu den Text-Zwischenräumen, in denen das „weiße Feuer“ lodert.
Diese Form hat Ähnlichkeiten mit Bibliodrama, ist aber unkomplizierter im Alltag von Schule und Gemeindearbeit einsetzbar.
Der Grundkurs leitet durch viele praktische Übungen an, selbstständig einen Bibliolog zu erarbeiten und durchzuführen. Er schließt mit einem Zertifikat des Netzwerks „Bibliolog“ ab.
(mehr Information unter www.bibliolog.de)

Hinweis: Diese zweiteilige aufeinander aufbauende Fortbildung wird in Kooperation mit dem TPI (Theologisch-Pastorales Institut Mainz) durchgeführt.

Eine Anmeldung zum 2. Teil ist nicht erforderlich, wenn Sie sich für den 1. Teil angemeldet haben.